P1060942.jpg

Stammtisch

Die Mitglieder der Salzburg-Friulanischen Gesellschaft treffen sich jeden 2. Freitag im Monat in der Enoteca MAVINI in der Salzburger Schumacherstraße 4. Neben Verkostung ausgewählter friulanischer Spazialitäten stehen genütliches Beisammensein, Information über die Region, Veranstaltungen, Ausflugsreisen etc. im Mittelpunkt.

Beginn jeweils ab 17 Uhr!
Interessenten sind herzlichst willkommen!

find us on facebook

Aktuelle News und Termine entnehmen Sie bitte unserer Faceboook-Seite!

marinellaRestaurant

La Marinella

TRIEST

 

Auf der Strada Costiera Richtung Triest gelangt man, nachdem man den Tunnel unter den Gartenanlagen des Castello Miramare durchquert  und die Abzweigung zum Schloß passiert hat, zu einem weißen Haus mit einer barackenartigen Veranda. Auch die Einrichtung dieses großen Restaurants scheint unter Denkmalschutz zu stehen, ebenso die rot livrierten Kellner.  Seit man sich erinnern kann, hat sich dort nichts verändert. Die Chefin  - wohl an die 80 - sitzt beim Ausgang an der Kassa, der Juniorchef, er ist wohl deutlich über 50,  wieselt durchs Lokal, platziert Gäste und bringt auch da und dort etwas durcheinander. Richtung Toilettanlagen befindet sich eine Fotogalerie mit Fotos auf denen der Chef wirklich noch jung war, Mitglied der Chaine des Rotisseurs und sogar einmal mit dem Papst (welcher war es?) abgebildet ist.

Doch der erste Eindruck täuscht etwas. Es ist nach wie vor ein sehr beliebtes und ausgezeichnetes Fischrestaurant, das von vielen Triestinern und auch Österreichern gerne frequentiert wird. Einen Lachkrampf bekommt der deutschsprechende Gast angesichts der Übersetzung der Speisenkarte. Der Pfeffer ist farblich statt bunt, und etto wird mit „echt“ übersetzt. Es gibt „Vor- und Beispeisen“, die Nachspeisen sind Beigerichte. Aber mit etwas Phantasie und Humor findet sich das richtige am Teller wieder.

Die Muscheln in Weißweinsauce sind von guter Qualität, der Sud klassisch, sodass man mit dem Weißbrot noch kräftig auftunken sollte. Die Calamari fritti waren wie Gummiringerl fein geschnitten, geschmacklich aber top. Spaghetti a la busara sind ausgezeichnet wie es sich ein Gast nur wünschen kann. Ein Allerlei von Meeresfrüchten, selbstverständlich mit Scampi und Muscheln. Die einzige Gefahr droht dem weißen Hemd des Gastes wegen der üppig vorhandenen Sauce.  Der Branzino in der Salzkruste ist geschmacklich ein Gedicht, abgerechnet wird nach Gewicht, das Vertrauen des Gastes in den Kellner wird dabei nicht enttäuscht.

Überhaupt sind die Ober die tragenden Säulen des Lokals, obwohl eigentlich alles mit dem Servierwagen (Carello) angekarrt wird. Die gemischte Fischvorspeise kann sich der Gast selbst zusammenstellen, ebenso Salat und Dessert. Alles wird am Wagen präsentiert und von dort direkt serviert.

Vor einigen Jahren erfuhr das Lokal eine Veränderung hinsichtlich des Hausweines. Dies schlägt sich mit einem dicken Pluspunkt zu Buche. Der Großwinzer Livon beliefert seitdem das La Marinella mit seiner Weinlinie „Villa Chiopris“ palettenweise.

Die Preise der Speisen und Getränke entsprechen der Lage des Lokales direkt am Meer , es ist  nur durch die  Einfallstraße getrennt.

Wer das Italien der 60er liebt und dabei gut essen möchte, findet im La Marinella seine Erfüllung.

 

Ristorante La Marinella
Viale Miramare, 323
TRIESTE
Tel.040/410986
Fax.040/224334

Sonntag Abend und Montag Ruhetag

www.ristorante-lamarinella.it

Anreise via Google maps

Salzburg-Friulanische Gesellschaft | 5020 Salzburg | Schumacherstraße 4 | Tel. +43 664 8482700 | info@salzburg-friaul.at